Vandersanden

Queen Mary University of London, Universität von Format

Britische Universitäten kümmern sich immer mehr um ihre Ausstrahlung. So entstehen neue Anlagen, um Studenten aus dem In- und Ausland anzuziehen: Studentenhubs mit einer zentralen Verwaltung und Plattformen für Gruppenstudien. Innovation steht bei der Planung des gesamten Universitätscampus im Mittelpunkt. Universitäten wetteifern miteinander, um an der Spitze der Innovationskurve zu bleiben.

Eine dieser neuen, kürzlich fertiggestellten Anlagen ist die Queen Mary University of London, Graduate Center. Das Gebäude wurde vom Architektenbüro Wilkinson Eyre entworfen und umfasst die zentrale Verwaltung für die Hochschule, spezielle Studienräume und Räume für postakademische Studenten, sowie ein Café, einen Hörsaal im Harvard-Stil und einen Veranstaltungsraum.

„Postakademische Ausbildungen haben enorm zugenommen“, erläutert Professor Morag Shiach. „Wir haben auch sehr viele Doktoranden. Wir wollten ihnen ein separates Gebäude mit einem anderen Gefühl bieten und den Erwartungen von Menschen entsprechen, die eine professionalisiertere Welt betreten.“

Gestapelte Volumen

Das Ergebnis ist ein 80 Meter langes, siebenstöckiges, horizontales Gebäude, das sich durch zwei Glasstreifen oben und unten mit Studienräumen auszeichnet. Dazwischen befinden sich drei Etagen mit akademischen Büros. Die enorme Fläche - 7.700 m² - wurde sorgfältig in fünf gestapelte Volumen aufgeteilt, die sich in Bezug auf die Baufluchtlinie hin- und herschieben. „Weil dieses Gebäude an andere Gebäude angebaut wurde, konnte es nicht in die Tiefe gebaut werden“, erläutert Architekt Stafford Critchlow. „Es sollte mehr in einer Richtung ausgelegt sein. Mit einer breiteren Tiefe für den Hörsaal, während die Bumerangform den Linien der dahinter liegenden Gebäuden folgt.“

Fugenlose Verblender

Um den horizontalen Aspekt hervorzuheben und das Gebäude auf die Nachbargebäude abzustimmen, entschied sich der Architekt für unsere Zero®-Verblender. Diese fugenlose Ausführung hatte der Architekt nur in Belgien gesehen. Obwohl das Gebäude von Ziegelgebäuden umgeben ist, fügen sich die drei verwendeten Farben harmonisch in die Umgebung ein. In Kombination mit den Glasstreifen wirkt das Gebäude delikat und hat eine sanfte Ausstrahlung, trotz der Größe.

Die Queen Mary University von Wilkinson Eyre ist ein schönes, innovatives Gebäude mit einer verspielten Note. Hier hält man sich gern auf - trotz der Konkurrenz der Universitäten in der Umgebung.

Projektdaten

Projekt: Queen Mary University of London, Graduate Center (UK)
Architekt: Wilkinson Eyre, London (UK)
Verblender: Platina Zero, Crème Zero, Leto Zero und Quartis Zero
Fläche: 7.700 m²

keyboard_arrow_left keyboard_arrow_right
keyboard_arrow_right keyboard_arrow_left

Project